Die Ausbildung in der Landwirtschaft

Die „Grünen Berufe“ werden im dualen System ausgebildet. Sie verbinden Tätigkeiten in freier Natur, körperliche Arbeit und den Umgang mit Lebewesen und Technik.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und wird in einem der mehr als 1.000 Ausbildungsbetriebe im Land Brandenburg durchgeführt.

Die betriebliche Ausbildung wird in den meisten Agrarberufen durch Fachlehrgänge in überbetrieblichen Ausbildungsstätten ergänzt. Der Berufsschulunterricht findet im zuständigen Oberstufenzentrum (OSZ) statt. Es besteht die Möglichkeit der doppelt qualifizierenden Berufsausbildung zum/zur Land- oder Forstwirt/in mit dem Erwerb der Fachhochschulreife.

.....................................................................................................................................

Eine Liste der Ausbildungsbetriebe finden Sie unter:
www.mil.brandenburg.de > Agrarbildung und -forschung > Agrarbildung im Überblick > Freie Ausbildungsplätze


.....................................................................................................................................

Folgende Ausbildungsberufe werden angeboten:

  • Landwirt/-in
  • Tierwirt/-in
  • Fachkraft Agrarservice
  • Gärtner/-in
  • Forstwirt/-in
  • Fischwirt/-in
  • Pferdewirt/-in
  • Hauswirtschafter/-in
  • Milchtechnologe/Milchtechnologin
  • Milchwirtschaftliche/-r Laborant/-in
  • Revierjäger/-in


Zu den Assistentenberufen gehören im Agrarbereich:

  • Landwirtschaftlich-technische/-r Assistent/-in
  • Lebensmitteltechnische/-r Assistent/-in

.....................................................................................................................................

Die Broschüre „Alles im grünen Bereich? – Berufsausbildung und Freiwilliges Ökologisches Jahr“ informiert zu allen land- und forstwirtschaftlichen Berufen

Bestellung im Internet unter www.mil.brandenburg.de oder

per E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit(at)mil.brandenburg.de

.....................................................................................................................................