Ausbildungspreis

Das Land Brandenburg zeichnet jährlich Betriebe für gute Ausbildung aus. Der Brandenburgische Ausbildungspreis steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dietmar Woidke und ist eine Initiative des Brandenburgischen Ausbildungskonsenses. Der Wettbewerb wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Elf märkische Unternehmen sind am 25. November 2020 mit dem „Brandenburgischen Ausbildungspreis 2020“ für ihr vorbildliches Engagement in der betrieblichen Ausbildung ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Preis erstmals kontaktlos verliehen.

Die Preisträger sind: Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH (Finsterwalde), SPIE Versorgungstechnik GmbH (Müllrose), Havelländische Eisenbahn AG (Elstal), Morgner Haustechnik (Schönwald OT Schönwalde), Forth Elektrotechnik GmbH (Eberswalde), Volkmann Elektromaschinenbau GmbH (Werder), Dr. Schulte am Hülse & Partner – Partnerschaft von Rechtsanwälten (Potsdam), Bauerngesellschaft Ziltendorfer Niederung GbR (Wiesenau), BEFA Belziger Fahrzeugbau GmbH (Bad Belzig), Translogistik Waltersdorf Service GmbH & Co. KG (Schönefeld) sowie die Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg gGmbH (Brandenburg a. d. Havel).

Pressemitteilung

Der Ausbildungspreis Brandenburg wird in elf Kategorien verliehen:

  • Drei Ausbildungspreise der Landesgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburg
  • Drei Ausbildungspreise des Handwerkskammertages Brandenburg
  • Ausbildungspreis des Landesverbandes der Freien Berufe e. V.
  • Ausbildungspreis des Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg
  • Ausbildungspreis der Beauftragten der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen
  • Ausbildungspreis der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg
  • Ausbildungspreis Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Gesucht werden Betriebe, die sich zum Beispiel durch Kontinuität und Qualität der Ausbildung auszeichnen, innovative Ausbildungselemente nutzen, sich ehrenamtlich engagieren oder benachteiligten Jugendlichen mit entsprechender Unterstützung eine Ausbildung ermöglichen. Die Erfüllung aller Kriterien ist nicht zwingend erforderlich. Betriebe und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes sind von der Bewerbung ausgeschlossen.